Ausgangslage/Projektidee
Viele Lehrpersonen sehen sich heute mit einer Generation von Eltern konfrontiert, die bezüglich ihrer Erziehungsaufgabe verunsichert wirkt. Themen wie Übergewicht, Bewegungsmangel, aggressives Verhalten und Konzentrationsmangel bei Kindern stellen die pädagogischen Fachleute heute vor neue Herausforderungen. Viele Eltern fühlen sich aber von der Schule im Erziehungsalltag allein gelassen, wenn sie mit ihren Kindern Diskussionen bezüglich Essgewohnheiten, dem Konsum von Fernsehsendungen und anderer Medien, der Verwendung von unanständigen Kraftausdrücken, der Art sich zu kleiden oder rechtzeitig ins Bett zu gehen, führen. Kinder versuchen sich durchzusetzen, in dem sie sich auf die anderen der Klasse berufen, die das und jenes scheinbar können und dürfen.

Das Projekt „Gemeinsam stark“ wurde von Denise Tinguely Hardegger und Jürgen Funck-Simonetti konzipiert, um das gemeinsame Interesse an der Entwicklung des Kindes bei Eltern und Lehrpersonen zusammen zu führen und die Zusammenarbeit auf eine gemeinsame Basis zu stellen.

Projektziele

  • Die gemeinsame Verantwortung zwischen Schule und Elternhaus wird gestärkt.
  • Eine gemeinsame Gesprächs- und Erziehungsbasis zwischen Schule und Elternhaus wird entwickelt.
  • Die Kompetenzen der Eltern werden gestärkt und erweitert.
  • Den Lehrpersonen erhalten praxisnahe Werkzeuge für ihre Aufgabe im Schulalltag.
  • Durch die engere Verknüpfung von Schule und Elternhaus wird eine nachhaltige Basis für Prävention und Gesundheitsförderung geschaffen.

Zielgruppe

dreieck

Weitere Informationen